SPURENSUCHE In Bezug auf die Aufnahme einer Spur gibt es 2 unterschiedliche Ausbildungen. 1. Mantrailing : Es muss bekannt sein wer vermisst wird und wo sich diese Person zuletzt befand. Der Hund riecht dann z.B. an einem Kleidungsstück des Vermissten und folgt dann der tatsächlichen Geruchsspur, die durch den Verwesungsprozess der herabgefallenen Hautschuppen dieser Person entstanden ist. Durch den Wind kann diese Duftspur auch neben der mechanischen Spur liegen. 2. Fährte : Der Ausgangspunkt der Fährte muss bekannt sein. Der Hund verfolgt dann eine „mechanische“ Spur (mit der Nase am Boden suchend) anhand von Gerüchen, die entstehen wenn man beim Gehen z.B. Grashalme umknickt oder den Boden verletzt. Für die Suche nach Vermissten ist die Fährtenarbeit ungeeignet, da Hunde eher der Duftspur folgen und Regen schon dazu führen kann, dass die Fährte nicht aufgenommen werden kann.
ANKLICKEN ZUM VERGRÖSSERN